Was ist eine Kräuter­stempelmassage und wie läuft sie ab?

Kraeuterstempelmassage in der Anwendung
Michael Filipp Termin Massage
Ein Blog­beitrag von Michael Filipp

Die thailändische Kräuter­kompressen­massage ist eine uralte Therapiebehandlung, die auf Muskeln und Faszien angewendet wird, um das Wohlbefinden zu verbessern, Stress zu reduzieren und besseren Schlaf zu fördern. Sie soll dabei helfen, Abfallstoffe aus dem Körper zu entfernen und bei der Linderung von Rücken, Schulter- und Nackenschmerzen unterstützen.

In diesem Beitrag möchte ich dir einen Überblick darüber geben, welche Vorteile eine Kräuterstempelmassage bieten kann, wie eine Massage abläuft, was in den Kräuterkompressen enthalten ist und wie sie richtig angewendet werden.

Was ist eine Kräuterstempelmassage?

Die thailändische Kräuterstempelmassage wird seit über 2.000 Jahren zur Linderung von Muskel­schmerzen und Schwellungen eingesetzt. Dazu wird eine spezielle Auswahl von Kräutern wie Ing­wer, Kurkuma, Prai, Zitronengras, Tamarinde und Kampfer und in eine handgemachte Kompresse gewickelt, auf 60-80 Grad gedämpft und anschließend auf den Körper aufgetragen.

Die heiße Kräuterkompresse mit therapeutischer Wirkung enthält Bio-Kräuter aus thailändischem Anbau. Die besonderen Zieheigenschaften der Kräuter sollen die Ausleitung von Giften fördern und eine schnelle Schmerzlinderung herbeiführen. Das Einatmen der Kräuteraromen soll den Effekt zusätzlich verstärken und für eine Beruhigung des Nervensystems sorgen.

So funktioniert´s: Der Massagetherapeut drückt die heiße Kräuterkompresse auf die Muskeln und Gelenke, so dass die Wärme und die Wirkung der Kräuter tief in das Gewebe eindringen können.

Geschichte und Herkunft der Kräuterstempel

Die Thai-Kräuterkompresse stammt Überlieferungen zufolge aus dem indischen Ayurveda und wurde um 200 v. Chr. von indischen Mönchen nach Thailand gebracht. Von dort aus fand sie den Weg in die ganze Welt und wird heutzutage in sämtlichen Massagepraxen, Wellnesshotels und Spas angeboten, um einen erhöhten Muskeltonus zu senken und die Entspannung zu fördern.

Die heißen Kompressen wurden laut einigen Berichten im 14. Jahrhundert von buddhistischen Mönchen eingesetzt, um aus der Schlacht zurückgekehrte verletzte Soldaten zu behandeln. Neben der Linderung von pochenden Schmerzen, erhoffte man sich dadurch auch eine Verbesserung bei Gelenkentzündungen, Fibromyalgie und anderen Wundverletzungen.

Diese alte Behandlungsmethode hat sich im Laufe der Zeit erheblich weiterentwickelt und nicht nur den Weg in viele Massage-Einrichtungen, sondern auch in etliche Privathaushalte geschafft. Die Vorteile für Körper und Psyche können laut den Praktizierenden vielseitig und hilfreich sein.

Vorteile der Kräuterstempelmassage

Jeder kann von einer Kräuterstempelmassage profitieren. Sie kann dabei helfen, Verspannungen und Muskelschmerzen zu reduzieren, das Lymphsystem zu stimulieren und die Durchblutung anzuregen. Weitere mögliche Vorteile sind folgende:

  • Abbau von Stress
  • Hilfe bei der Entgiftung
  • Entzündungshemmende Effekte
  • Tiefenentspannende Wirkung
  • Stimmuliert die inneren Organe
  • Kann die Atemwege befreien
  • Unterstützung bei Müdigkeit, Depression und Angst
  • Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens

Was ist das Besondere? Die einzigartige Kombination aus Aromatherapie, Thermaltherapie, Kräuter­therapie und Massage in einer einzigen Behandlung berührt die Sinne auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene, sorgt für Entspannung und aktiviert die Selbstheilungskräfte.

Der Ablauf einer Massage

Im ersten Schritt werden nach der traditionellen Methode verschiedene Gewürze und Kräuter in ein Baumwollstoff gewickelt, zu einer Kugel geformt und zusammengebunden, sodass ein Haltegriff entsteht. Der Massagetherapeut wird die Kräuterkugeln anschließend auf 60-80 Grad dämpfen, um sie dann in kreisenden Bewegungen über den Körper zu bewegen.

Neben klassischen Kreisbewegungen nutzt der Praktizierende die Kräuterkugeln auch zum Aufpressen, Tupfen und Klopfen, oder lässt sie aufgelegt eine Weile lang (ca. 1-3 Minuten) auf besonders beanspruchten Körperzonen verweilen.

Die verschiedenen Bestandteile der Kräutermischung sowie die Wärme der Kompressen sollen da­für sorgen, tief in das Gewebe einzudringen und dort Giftstoffe freizusetzen. Jeder Prakti­zieren­de verwendet dabei seine eigene individuelle Zusammensetzung an Kräutern, Gewürzen und Blättern. Die Basis besteht meist aus Ingwer, Kurkuma, Zitronengras, Kaffern und Tamarinde.

Gut zu wissen: Bei einer Kräuterstempelmassage kommen verschiedene Größen von Kräuter­kom­pressen zum Einsatz, da sie nicht nur für den Rücken, die Schultern und den Nacken verwendet werden, sondern auch für das Gesicht. In der Regel dauert eine Sitzung zwischen 60-90 Minuten.

Das könnte dich interessieren:

Die Inhaltsstoffe einer Kräuterkompresse

Je nach Zielsetzung werden verschiedene Naturkräuter, Gewürze, Blätter, Früchte und Blüten miteinander kombiniert. Im folgenden findest du eine Übersicht über die am häufigsten verwendeten Bestandteile einer Kräuterkompresse:

Ingwer
Zitwerwurzel
Lemongrass
Tamarinde
Kreuzkümmel
Kaffernlimette
Rosenblüten
Nelken
Lavendel
Blockzitwer (Zingiber Cassumunar)
Kardamom
Kurkuma
Kampfer aus Holz und Rinde des Kampferbaumes
Cryptolepis Buchanani (getrocknetes Kräuterholz)
Acacia concinna Blätter
Minze
Spitzwegerichblätter
Holunderblüten

Zusatz: Oft beginnt eine Kräuterstempelmassage mit sanften Streichungen, wobei neben Massage­öl auch ätherische Öle zum Einsatz kommen. Der Fokus liegt dabei wahlweise auf Körper (Bergamotte oder Lavandel), Geist (Zitrusdüfte oder Rosmarin), oder Seele (Pfefferminz oder Eukalyptus).

Wie macht man eine Kompresse?

Schritt 1: Lege die Kräuter- und Gewürzmischung in die Mitte deines Baumwolltuchs und falte alle Seiten nach oben über die Kräuter, damit eine feste, runde Kugel mit einem Griff entsteht.

Schritt 2: Um den Griff zu fixieren, solltest du einen Baumwollgarn nehmen und ihn mehrfach drumherum binden. Halte die Kräuterkugel dabei fest, damit sie währenddessen nicht aufgeht.

Schritt 3: Verwende einen Dampfgarer, um Wasser darin aufzukochen. Gebe die Kräuterkompresse hinein und dämpfe sie insgesamt etwa 30-45 Minuten.

Schritt 4: Bevor du die 60-80 Grad heiße Kräuterkompresse für die Massage verwendest, solltest du zur Sicherheit die Temperatur an der Innenseite deines Unterarms prüfen.

Wie oft kann man einen Kräuterstempel verwenden? Jede Kompresse kann bis zu vier- oder fünfmal verwendet werden, bevor die enthaltenen Inhaltsstoffe ihre Wirkung und ihre Aromen verlieren.

Risiken und Nebenwirkungen

Im Allgemeinen gilt eine Massage mit Kräuterstempeln als sicher. Dennoch gibt es einige Kontra­indi­kationen, die zu beachten sind und im Zweifel vorab mit einem Arzt abgeklärt werden sollten:

  • Durchblutungsstörungen, Bluthochdruck
  • Schwere Vorerkrankungen (z.B. Schlaganfall, Herzinfarkt)
  • Eventuelle Allergien gegen die verwendeten Kräuter
  • Hauterkrankungen (z.B. Ekzeme, Psoriasis)
  • Blutgerinnungsprobleme
  • Krampfanfälle (z.B. Epilepsie)
  • Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes)
  • Schwangerschaft (siehe Schwangerschaftsmassage)

Wichtige Tipps für die Verwendung von Kräuterkompressen:

  • Die Kräuterkompressen sollten nicht zu lange auf einer Stelle liegen bleiben. Ein Auflegen über 1-3 Minuten ist zur punktuellen Anwendung möglich, sollte jedoch nur gegen Ende einer Sitzung stattfinden, wenn die Kompressen bereits etwas abgekühlt sind.
  • Es sollten keine ätherischen Öle in die Kräuterstempel hineingegeben werden, da diese Öle meist einen niedrigen Flammpunkt aufweisen und durch das Erhitzen schnell verbrennen.
  • Nach dem Gebrauch und vollständiger Auskühlung empfiehlt sich die Aufbewahrung der Kompressen im Kühlschrank, bevor sie für die nächste Sitzung wiederverwendet werden.
  • Eine Kräuterkompresse ist nach vier bis fünf Anwendungen unbrauchbar. Eine blasse, fast weiße Farbe deutet auf den Verlust von Wirksamkeit und Aromen hin.

Auch interessant

Neueste Beiträge