Tuina Massage: Anwendung, Techniken, Vorteile

tuina massage bei einer Frau
Michael Filipp Termin Massage
Ein Blog­beitrag von Michael Filipp

Tuina (auch Tui Na geschrieben und „Twee Nah“ gesprochen) ist eine uralte Massagetechnik, die heute zur Traditionellen Chinesischen Medizin gezählt wird. Die chinesischen Heiltechniken sind nachweislich mehr als 5.000 Jahre alt und erleben heute auch im Westen eine breite Akzeptanz.

Bei einer Tuina Massage geht es etwas härter zur Sache als bei anderen Massagetechniken: mit Fingern, Händen, Ellbogen und Knien wird gestrichen, gezogen, gedrückt und rhythmischer Druck auf den Körper ausgeübt. Das Ziel der Massage ist es, deine Lebenskraft Qi wieder in Fluss und Harmonie zu bringen.

Was ist eine Tuina Massage?

Das chinesische Wort „tui“ bedeutet „schieben“ und „na“ steht für „greifen“ oder „ziehen“. Tuina ist eine Methode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), in der fernöstliches Heilwissen von tausenden Jahren gesammelt ist. In China sind die Techniken aus Massage, Kräuterheilkunde, Be­wegungslehre und Akupunktur eine Volksmedizin, die komplementär zur Schuldmedizin besteht.

Der Begriff TCM entstand allerdings im Westen, um die verschiedenen Traditionen der chinesischen Heilkunde unter einem Begriff zusammenzufassen. Dabei dreht sich alles um den Fluss der Lebensenergie Qi, den Ausgleich der weiblichen und männlichen Kräfte (Yin-Yang), Energielinien im Körper (Meridiane) sowie um die Harmonie der Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser.

Grundsätzlich gilt: Die Lebenskraft Qi muss frei fließen können und alle Organe sowie feinstofflichen Energiezentren im Körper erreichen können. Dazu arbeiten TCM-Therapeuten und in diesem Fall Tuina-Masseure entlang der Energielinien und auf Akupressurpunkten.

Bei einer Tuina Massage werden zunächst die männlichen Yang-Linien bearbeitet, bevor sich der Massagetherapeut der weiblichen Yin-Seite widmet. In Europa ist diese Anwendung keine anerkannte Heilmethode, sondern dient primär der Steigerung des Wohlbefindens.

Nach einer Tuina Massage fühlst du dich gelöst und bekommst manchmal sogar einen leichten Muskelkater, der meistens schon nach 1-2 Tagen einem tiefen Gefühl der Entspannung weicht.

Welche Techniken kommen zum Einsatz?

Im Zuge einer Tuina Massage wird gedrückt, geknetet, geklopft, gepresst, gezogen und geschoben. Reibende, rollende, klopfende, rotierende sowie schüttelnde Griffe und Techniken arbeiten entlang den Energielinien, um Blockaden und Stauungen zu lösen. Dabei folgen Masseure und Masseurinnen ihrer natürlichen Intuition und nutzen ihr tiefgründiges Wissen über den Menschlichen Körper zu deinem Vorteil.

Durch das Drücken von Akupressurpunkten werden einzelne Energiepunkte gezielt stimuliert und gestärkt. Im Großen und Ganzen teilt sich eine Tuina Massage in zwei weitere Abschnitte:

  • Ausleiten: streichende und ableitende Techniken fördern die Ausscheidung von Abfallprodukten aus dem Körper.
  • Aufbauen: schnelle und kräftige Griffe wirkend stärkend und anregend.

Ablauf einer Tuina Massage

Die Tuina Massage beginnt bei Frauen und Männern auf der Yang-Seite. Du liegst zu Beginn auf dem Bauch und der Massagetherapeut arbeitet auf den Yang-Meridianen vom Nacken abwärts. Zuerst wird mit verschiedenen Grifftechniken und Massageölen die rechte Schulter massiert, danach können durch Schieben, Schütteln und Ziehen der rechte Arm sowie die rechte Hand gelöst werden.

Über den Rücken geht es mit streichenden, schiebenden, drückenden und rollenden Grifftechniken weiter in Richtung des rechten Beines. Am Fuß angekommen, findet der Wechsel statt. Erster Be­rührungspunkt auf der Yin-Seite ist die Ferse. Ab diesem Moment wechselst du in die Rückenlage. Nun geht die Massage auf der anderen Körperseite denselben Weg nach oben und die Yin-Meridiane werden von unten nach oben mit vollem Körpereinsatz gelöst.

Der sensible Bauchraum wird bei dieser Art der Massage komplett ausgelassen. Die Organe sollen laut den Tuina-Praktikern durch die Arbeit auf den Meridianen erreicht. Eine Tuina Kopf- und Gesichtsmassage ist auf Wunsch ebenfalls möglich.

Anwendungsbereiche & Vorteile

Tuina Massagen gehören hierzulande in erster Linie zur Kategorie der Wellnessanwendungen. Dennoch haben viele Menschen großes Vertrauen in die Methoden der TCM, weshalb sie gerne in Anspruch genommen werden. Die Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur e.V. bestätigt der Tuina Massage unter anderem diese Wirkungsweisen:

  • Förderung der Durchblutung
  • Stimulation des Stoffwechsels
  • unter Umständen auch die Förderung von Wundheilung.

Laut dem Bund Deutscher Heilpraktiker erweist sich die Anwendung als hilfreich bei:

  • Verspannungszuständen und Muskelschmerzen
  • Rheumatischen Schmerzen
  • bei einem schwachen Immunsystem
  • Arthrose
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Schlafstörungen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Magen- und Verdauungsbeschwerden.

Hinweis: Vor einer Anwendung bei den genannten Beschwerden sollte stets ärztlicher Rat aufgesucht werden. Die Aufzählung des BDH sind nicht als Empfehlung oder Heilaussage zu verstehen. Viele Anwender berichten im Anschluss an eine Tuina Massage vor allem von einer Steigerung des körper­lichen Wohlbefindens, einer Verbesserung der Beweglichkeit und mehr Lebensfreude.

Risiken und Nebenwirkungen

Die Tuina Massage gehört zu den intensiveren Massagearten, denn sie erfordert vollen Körpereinsatz und starken Druck. Der Einsatz von Ellbogen und klopfenden Handkanten kann zudem schmerzhaft sein. Aus diesem Grund ist die Massage sicher nicht jedemanns Sache, auch wenn die meisten Massagetherapeuten den Grad an Intensität gerne individuell abstimmen.

Muskelkater durch Tuina Massagen sind keine Seltenheit und in Wahrheit ein gutes Zeichen. Insbesondere, wenn du an bestimmten Stellen Schmerzen spürst, die vorher außerhalb deiner Wahrnehmungen lagen oder taub waren, erkennst du daran die Aktivierung und Entschlackung von tiefen Gewebeschichten.

Du solltest auf diese Technik besser verzichten, wenn du:

  • sehr sensibel bist
  • unter einem akuten Infekt leidest
  • eine größere innere oder äußere Verletzung hast
  • unter schwerer Osteoporose leidest
  • eine Tumorerkrankung hast
  • schwanger bist (siehe Beitrag zu Schwangerschaftsmassagen)

Unser Tipp: Sprich vorher mit dem Massagetherapeuten über deine Bedürfnisse und setze ihn darüber in Kenntnis, falls du sensibel auf die hohe Intensität reagierst. Ein professioneller Masseur kann dies berücksichtigen und sich auf dich einstellen.

Auch interessant

Neueste Beiträge