Was ist eine Honigmassage und wie läuft sie ab?

Honigmassage
Michael Filipp Termin Massage
Ein Blog­beitrag von Michael Filipp

Honig ist ein wunderschönes Produkt der Natur, das seit Jahrhunderten von den Menschen genutzt wird. Er eignet sich nicht nur als süßes Topping für unsere Lieblingsspeisen, sondern bietet auch bei der Anwendung einer Honigmassage viele Vorteile für Körper, Geist und Seele. In diesem Beitrag erfährst du, wie die Massage funktioniert und welchen Nutzen sie bietet.

Wie wird eine Honigmassage durchgeführt?

Bei einer Honigmassage soll die größtmögliche Menge an Giftstoffen aus dem Körper entfernt werden und sie ist besonders effektiv, wenn sie auf dem Rücken durchge­führt wird. Zu Beginn werden durch Peeling abgestorbene Zellen sowie Verunreinigungen und Fett entfernt. Danach werden die massierten Stellen mit warmem Honig bedeckt und später in die Haut einmassiert.

Davor verbleibt der Honig einige Minuten auf der Haut, während er sich langsam verdickt und eine dunklere Farbe annimmt, was auf die Freisetzung toxischer Substanzen hinweist. Die nun auf der Hautoberfläche verbliebene grau-weiße Masse wird am Ende der Massage von der Haut entfernt.

Korrekt ausgeführte sanfte Massagetechniken aktivieren das vegetative Nervensystem und die Durchblutung. Dank der hohen Konzentration an wohltuenden Substanzen im Honig, können regelmäßige Massagen auch einen regenerierenden Effekt auf die inneren Organe mit sich bringen.

Vorteile und Anwendungsbereiche

Eine Honigmassage kann viele positive Auswirkungen auf den Körper haben. Durch die Massage wird unter anderem die Lymph- und Blutzirkulation angeregt, Giftstoffe werden aus dem Körper gespült und die Haut wird entschlackt. Die Massage hilft auch, die Haut zu erfrischen und ihr einen inneren und sichtbaren Glanz zu verleihen.

Darüber hinaus wird die Öffnung von geschlossenen Hautporen unterstützt, was für eine bessere Hydration sorgen kann. Empfohlen wird die Anwendung häufig auch Sportlern, bei denen die Honigmassage die Regeneration von stark belasteter Muskulatur fördern soll.

Als alternative Anwendung wird die Honigmassage häufig zur Vorbeugung einiger Zivilisations­krank­heiten eingesetzt, wobei genauere Studien zum Wirkungsnachweis explizit nicht vorliegen:

  • Schlafstörungen, Schlaflosigkeit
  • Chronische Müdigkeit
  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Depression und Antriebslosigkeit
  • Durchblutungsstörungen
  • Anfälliges Immunsystem

Welcher Honig wird bei der Massage verwendet?

Die Wahl des richtigen Honigs ist für eine erfolgreiche Massage entscheidend. Man sollte sich für einen Honig entscheiden, der nicht zu dickflüssig ist und sich leicht auftragen lässt. Zudem sollte der Honig nicht mit Wasser in Berührung kommen, da sonst die Klebrigkeit verloren geht. Sorten mit viel Fruchtzucker (Fruktose) bleiben länger flüssig als die mit mehr Traubenzucker (Glukose).

Unser Tipp: Für die Verwendung bei einer Massage eignet sich am besten ein Akazienhonig, da er besonders lange flüssig bleibt. Ein Basisöl und ätherische Öle können nach Bedarf ergänzt werden.

Wann sollte man auf Honigmassage verzichten?

Grundsätzlich ist eine Honigmassage gesundheitlich unbedenklich. Jedoch sollte in allererster Linie abgeklärt werden, ob eine Allergie gegen Honig oder bestimmte Öle vorliegt. Außerdem sollten Menschen mit folgenden Erkrankungen besser auf eine Massage verzichten:

  • Hohes Fieber oder Infektionskrankheiten
  • Hauterkrankungen (z.B. Neurodermitis)
  • Entzündete Sehnen oder Gelenke
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden
  • Offene Wunden
  • Thrombose
  • Hoher Blutdruck
  • Knochenerkrankungen
  • Krebspatienten

Wichtiger Hinweis: Im Zweifel empfehlen wir, immer vorher einen Arzt zu konsultieren. Nur ein aus­ge­bildeter Mediziner ist in der Lage, eine Diagnose zu stellen, um das Risiko im Einzelfall einschätzen zu können. Dies gilt auch für eine Massage während der Schwangerschaft.

Kann man mit Honig Cellulite wegmassieren?

Die einzigartigen Vorteile der Honigmassage für die Haut, macht sie auch zu einer vielver­sprechen­den Anwendung bei Cellulite. Die Massage kann bei der Hautstraffung und bei der Entgiftung unterstützen sowie die tiefen Schichten von Haut und Muskeln stimmulieren, was die Durchblutung fördert und den Abtransport von Giftstoffen und Überschüssen im Lymphsystem begünstigt.

Dies macht die Honigmassage zu einer Art Ganzkörperpeeling, welches die Haut nicht nur sauber und glatt werden lässt, sondern auch mit Sauerstoff und Nährstoffen anreichert. Die verjüngende Wirkung wird möglich gemacht durch die Menge an Vitaminen und Mineralien, die in natürlichem Honig enthalten sind.

Die Massagetechnik zielt ebenso auf die Fettzellen ab, die sich unter der Haut angesammelt haben. Die Kombination aus den beschriebenen Honigeigenschaften und dem Dehnen des Bindegewe­bes, kann sich positiv auf den Abbau dieser Fettzellen auswirken und beim Abnehmen unterstützen.

Auch interessant

Neueste Beiträge