Massageraum ein­richten: Diese Aus­statt­ung brauchst du

Massageraum einrichten und ausstatten
Michael Filipp Termin Massage
Ein Blog­beitrag von Michael Filipp

Du bist bereit, als selbst­ständiger Massage­thera­peut durch­zu­starten und nebenbei oder hauptberuflich professionelle Massagen anzubieten? Dann hast du dir sicher bereits die Frage gestellt, welche Einrichtung, Ausstattung und Zubehör du für deinen Massageraum benötigst.

Egal ob du deine Kunden bei dir zuhause empfängst oder in einer extra angemieteten Massage­praxis: Du solltest deinen Raum in jedem Fall so einrichten, dass es für deine Kunden einerseits einladend wirkt und anderseits auch praktisch und sicher ist.

Was du für deinen Massageraum benötigst

Hier sind einige notwendige Geräte und Materialien, die du unbedingt für die Einrichtung deines Massageraums benötigst und auf die du nicht verzichten darfst:

Massageliege
Bettwäsche / Laken
Massageöle / Cremes
Raumteiler
Dekoration & Kerzen
Massagestuhl
Lagerungshilfen
Massageöl-Wärmer
Garderobe
Stauraum
Handtücher
Kopfstütz-Auflagen
Desinfektion
Musik + Lautsprecher
Beleuchtung

Unser Tipp: Erstelle eine Checkliste und notiere dein geplantes Budget für deine Anschaffungen, um den Überblick nicht zu verlieren und die Kosten im Rahmen zu behalten. Weiter unten findest du hilfreiche Tipps und Empfehlungen, was dir die Wahl der richtigen Ausstattung erleichtern soll.

Kosten vs. Qualität

Am Anfang kann es überfordernd sein, wenn du feststellst, wieviel du eigentlich kaufen musst und was das alles kostet. Konzentriere dich deshalb zu Beginn vor allem auf die grundlegende Ausstattung und setze hier auf eine hohe Qualität. Gerade wenn du zum Start nur ein begrenztes Budget zur Verfügung hast, solltest du deinen Fokus eher auf eine hochwertige Massageliege richten, bevor du Unsummen für Dekoration und Kerzen ausgibst.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass einige Anschaffungen einmalig getätigt werden müssen und andere wiederkehrend nötig sind. Behalte dies unbedingt bei deiner Finanzplanung, damit du später kein blaues Wunder erlebst.

Einmalige Anschaffungen sind z.B.

  • Massageliege / Massagestuhl
  • Handtücher, Bettwäsche und Laken
  • Einrichtung wie Stauraum und Raumteiler
  • Lagerungshilfen
  • Beleuchtung

Wiederkehrende Anschaffungen sind z.B.

  • Massageöle und Cremes (monatlich / quartalsweise)
  • Kerzen (monatlich / quartalsweise)
  • Kopfstütz-Auflagen (halbjährlich / jährlich)
  • Handtücher (alle 1-2 Jahre)
  • Desinfektionsmittel (quartalsweise / halbjährlich)

Sicherheit und Qualitätsstandard

Mit deinem Massageraum kreierst du einen Ort zum Wohlfühlen. Dazu gehört auch, dass du gewisse Sicherheitsstandards erfüllst und vor allem nicht am falschen Ende sparst. Deine Massageliege muss das Gewicht des Kunden tragen können und in der Höhe verstellbar sein, damit du in einer bequemen Höhe arbeiten kannst.

Deine Massageöle werden auf die Haut deiner Kunden aufgetragen. Das bedeutet, die verwendeten Produkte sollten nicht nur von hoher Qualität sein, sondern auch sauber und steril gehandhabt werden. Natürlich können die teilweise erheblichen Preisunterschiede zum Sparen animieren, aber glaube mir: Wenn du auf hohe Qualitätsstandards achtest, werden das deine Kunden wahrnehmen und du ziehst damit noch mehr Kunden an.

Das könnte dich interessieren:

Welche Ausrüstung braucht ein Massagetherapeut?

Die Liste der benötigten Ausstattung für deinen Massageraum hast du bereits gesehen. Nun gehen wir etwas tiefer ins Detail und schauen uns an, worauf du bei den verschiedenen Anschaffungen achten musst und wo es sich lohnt, ein paar Euro mehr zu investieren:

Massageliege

Es ist das wichtigste Equipment eines Massagetherapeuts und verdient daher die größte Aufmerksamkeit. Die einfachen klapprigen Massageliegen von früher sind längst Vergangenheit. Die heutigen klappbaren Massageliegen sehen unglaublich gut aus und sind mit einer Vielzahl unterschiedlicher Features ausgestattet.

Bei der Wahl deiner Massageliege solltest darauf achten, dass er deinen Bedürfnissen entspricht. In einer eigenen Massagepraxis oder einem Massageraum bei dir zuhause kannst du natürlich eine größere, breitere und stabilere Liege aufstellen. Solltest du allerdings auch mobile Massagen anbieten und den Standort immer wieder wechseln, bietet sich eine kleinere, leichtere und kompaktere Massageliege an.

Wie groß und breit sollte die Massageliege sein?

Um Menschen mit allen Körpergrößen bequem massieren zu können, empfiehlt sich eine Massageliege mit mindestens 1,80 m Auflagefläche und einem ansteckbaren Kopfteil mit zusätzlichen 20 cm. In der Breite sollten 70 cm das Mindeste sein und 90 cm das Maximum, damit du während der Massage alle Körperzonen komfortabel erreichen kannst.

Damit dein Kunde sich bei dir wohlfühlt, ist es zudem notwendig, bei der Auflagefläche auf eine weiche Polsterung zu achten, die mindestens 4 cm Tiefe aufweist. Damit ist gewährleistet, dass dein Kunde auch bei länger dauernden Massagesitzungen einen angenehmen Komfort erlebt.

Weitere Kaufkriterien bei einer Massageliege:

  • Gewicht (bei mobiler Nutzung möglichst unter 28 kg)
  • Gummistopfen an den Beinen (zum Schutz des Bodens)
  • Aufsteckbare Kopfstütze (unbedingt verstellbar)
  • Leicht zu reinigendes Obermaterial
  • Hohe Belastbarkeit (bis 200 kg empfehlenswert)
  • Gut zum Transportieren (leicht zusammenklappbar)
  • Höhenverstellbarkeit (abhängig von deiner Körpergröße)

Was kostet eine gute Massageliege? Günstige mobile Massageliegen sind bereits ab 80,-€ zu haben, bieten allerdings wenig Stabilität und Einstellmöglichkeiten. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis findest du im Preisbereich von 200 – 500,-€. Empfehlenswerte Hersteller sind Clap Tzu und TAOline.

Mobiler Massagestuhl

Perfekt für die mobile Massage bei Events und Firmenmassagen eignet sich der Einsatz von leichten, klappbaren und einfach zu transportierenden Massagestühlen (siehe Stuhlmassage).

Sie bestehen oft aus einem leichten aber robusten Aluminiumrahmen und haben eine gepolsterte Auflage. Zudem lassen sich gute Stühle im Hinblick auf Höhe und Winkel optimal auf die Bedürfnisse des Kunden und die des Massagetherapeuten anpassen.

Wenn du also vorrangig mobile Massagen in Büros, Veranstaltungen oder privaten Feiern anbietest, kann sich ein Kauf eines solchen Massagestuhls lohnen. Ein hochwertiger Massagestuhl ist langlebig, ergonomisch vorteilhaft und eine wichtige Investition für mobile Masseure.

Worauf ist beim Kauf eines mobilen Massagestuhls zu achten?

Grundsätzlich sind die Kaufkriterien ähnlich wie bei der Massageliege. Achte auf individuelle Einstellmöglichkeiten, eine hohe Stabilität bei gleichzeitig niedrigem Gewicht und hochwertigen und bequemen Materialien. Bei vielen Herstellern bekommst du beim Kauf eines Massagestuhls eine praktische Transporttasche mit dazu.

Darin kannst du nicht nur den Stuhl sicher transportieren, sondern findest darin auch noch genügend Stauraum für deine Massageöle und dein Equipment. Falls eine solche Transporttasche nicht mit dabei sein sollte, empfehlen wir dir unbedingt, eine zusätzlich dazu zu bestellen. Berücksichtige dies bei deiner Kostenplanung, denn gerade viele günstigere Modelle kommen oft ohne Transporttasche.

Das könnte dich interessieren:

Massageöle, Cremes und Lotionen

Entscheidend für die Qualität einer guten Massage ist die Wahl des Massageöls. Es dient nicht nur dazu, die Reibung während einer Massage zu verringern, sondern bietet gleichzeitig einige therapeutische Vorteile und sorgt zudem für angenehme Duftaromen.

Natürlich kannst du auch fertige Lotionen und Cremes verwenden, die einfacher zum Auftragen sind. Allerdings empfehlen wir dir aus mehreren Gründen ein 2-Komponenten-Setup aus einem neutralen und hautverträglichen Basisöl und einer Auswahl an aromatisierenden Aromaölen, die du je nach Art der Massage und Bedarf des Kunden beimischen kannst.

Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass du maximal flexibel bist und die Ölmischung bezüglich ihrer Intensität individuell anpassen kannst. Bei Allergikern und Säuglingen kannst du somit einfach auf die Aromaöle verzichten. Andere Kunden mögen es gerne intensiv, andere hingegen nur dezent. Eine Fertigmischung lässt sich dahingehend leider nicht optimieren.

Diese Massageöle eignen sich hervorragend als Basisöl:

  • Jojobaöl (geruchsneutral, hautpflegend und hitzebeständig)
  • Mandelöl (geschmeidig und nährstoffreich)
  • Sesamöl (unterstützend für Stoffwechsel und Entschlackung)
  • Kokosöl (hervorragende Gleitfähigkeit, kühlender Effekt)
  • Sonnenblumenöl (mild, neutral und kühlend)

Unsere Empfehlung: Das neutrale Massageöl von Schupp mit Jojoba, Vitamin E-Acetat und Q10 ist besonders für empfindliche Haut geeignet enthält keine Parfüme, Farbstoffe oder Konservierungs­mittel. Auf der Hersteller-Website findest du die Öle nicht nur deutlich günstiger als bei Amazon, sondern bekommst auf kostengünstigere 6er-Packs auch noch einen attraktiven Mengenrabatt.

Welche Aromaöle sind gut für Wellnessmassagen?

Achte bei der Wahl deiner Aromaölen unbedingt darauf, dass diese aus 100% reinen ätherischen Ölen bestehen. Hinter vielen günstigen Angeboten im Internet verstecken sich oft qualitativ minderwertige Parfümöle, die nichts mit dem Ursprung einer Aromatherapie zu tun haben und im schlimmsten Fall für Hautreizungen bei deinen Kunden sorgen können.

Um für jedes Bedürfnis das perfekte Aromaöl parat zu haben, solltest du dir eine Auswahl an verschiedenen Duftnoten aus unterschiedlichen Duftkategorien zulegen. So kann ein Zitrusduft beispielsweise dabei unterstützen, die Stimmung zu verbessern, während Lavendel eher entspannt und Eukalyptus eine die Stärkung des Immunsystems fördern soll. (Mehr zur Aromatherapie)

Qualitativ hochwertige ätherische Öle erkennst du an folgenden Eigenschaften:

  • BIO-Qualität (empfehlenswert)
  • gesetzeskonforme Deklaration
  • Angabe der verwendeten Pflanzenteile
  • Angabe des Ursprungslandes
  • Angabe des Gewinnungsverfahrens

Aromaöle kaufen: Neben Bio-Läden, Apotheken und Reformhäusern gibt es auch im Internet ein großes Angebot an ätherischen Ölen. Genau hier lohnt es sich, genauer hinzuschauen, um sich keine billigen Parfümöle ins Haus zu holen. Die Aromaöle von Primavera in BIO-Qualität, die es zum Testen auch in praktischen Probiersets zu kaufen gibt, bieten hier eine gute Möglichkeit um zu starten.

Handtücher und Laken

Zu einem exzellenten Massageerlebnis gehören auch eine bequeme Unterlage in Form von Bettwäsche oder speziellen Laken sowie anschmiegsame Handtücher, die nicht nur zum Drapieren während der Massage verwendet werden, sondern auch eine dekorative Funktion einnehmen. Farblich abgestimmt auf den Stil deines Massagestudios, sorgen diese nicht nur auf dem Massagetisch sondern auch in den Regalen für eine harmonische Wohlfühlatmosphäre.

Worauf du bei der Wahl deiner Handtücher und Laken achten solltest:

  • Weiches und angenehmes Material
  • Dickere (wärmende) Handtücher für den Winter
  • Dünnere Handtücher für den Sommer
  • Auf Musterung verzichten, (vermeidet Kratzen und Abdrücke)
  • Robuste Qualität für Langlebigkeit (auch nach vielen Wäschen)

Weitere Ausstattung und Zubehör

Nachdem wir uns eben mit den wichtigsten Geräten und Ausstattungselementen beschäftigt haben, kommen wir nun zu weiterem Zubehör, auf das du bei der Einrichtung deines Massageraums nicht verzichten solltest:

Lagerungshilfen: Nackenpolster, Halbrollen und Knierollen helfen dabei, eine optimale Liege- oder Sitzposition einzunehmen und auch bei längeren Massagen bequem in Position zu bleiben. Da einige Menschen ohne diese Hilfsmittel nicht den nötigen Komfort erreichen, sind sie Must-Haves für deine Ausstattung. Gute Produkte sind weich gepolstert, ölabweisend und strapazierfähig.

Kopfstütz-Auflagen: Um optimale Hygienestandards zu gewährleisten, solltest du die Kopfstütze vor jeder Massagesitzung mit einer Einweg-Auflage aus angenehmem Textilmaterial auslegen, welche nach der Massage einfach entsorgt werden kann.

Massageöl-Wärmer: Für einige Massagen und vor allem im Winter ist es notwendig, das Öl auf eine angenehm warme Temperatur zu bringen. Dafür eignen sich spezielle Massageöl-Wärmer, in denen sich Ölgefässe aus Glas einfach und schnell auf die gewünschte Temperatur aufheizen lassen. Unser Tipp: Babyflaschenwärmer erfüllen exakt dieselbe Funktion, sind aber oft günstiger.

Raumteiler: Je nach Aufbau deines Massageraums kann es ratsam sein, eine extra Ruhezone zu schaffen, die einen entsprechenden Sichtschutz bietet und in der sich dein Kunde umziehen kann. Hervorragend geeignet ist dafür eine Trennwand, die du flexibel im Raum aufstellen kannst, um deinen Gästen die nötige Privatsphäre zu gewähren.

Garderobe & Stauraum:  Sowohl für dich als auch deinen Kunden ist es wichtig, alle für die Massage irrelevanten Dinge ordentlich verstauen und ablegen zu können. Biete deinem Gast also genügend Möglichkeiten, Kleider, Jacken und Schmuck abzulegen und achte auf ausreichend Platz in Regalen und Vitrinen, um dein Equipment sauber zu lagern.

Brauche ich alles sofort? Während Lagerungshilfen, Kopfstütz-Auflagen, Massageöl-Wärmer, eine Garderobe und Stauraum auf jeden Fall zu deiner Ersteinrichtung dazu gehören sollten, kann ein vergleichsweise teurer Raumtrenner guten Gewissens auch erst später dazu gekauft werden.

Hilfreiche Tools für ein angenehmes Ambiente

Musik & Lautsprecher: Wellness-Musik kann deiner Massage einen tiefenentspannenden Charakter verleihen. Um jedoch keine rechtlichen Probleme zu bekommen, solltest du darauf achten, ausschließlich GEMA-freie Musik zu verwenden. Zum Abspielen eignet sich eine portable Lautsprecherbox am besten, da sie mobil einsetzbar und vom Smartphone aus steuerbar ist.

Dekoration & Kerzen: Stilvolle Deko-Elemente wie Bilder, Pflanzen, Vasen oder auch Spiegel und Körbe, können deinen Massageraum in eine echte Wohlfühloase verwandeln. Beachte dabei, dass weniger oft mehr ist und dass alles harmonisch aufeinander abgestimmt ist. Abgesehen davon sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Beleuchtung: Empfehlenswert sind Lichter und Stehlampen, die individuelle Beleuchtungs-Setups zulassen. Idealweise kannst du die Helligkeit und sogar die Farbtöne selbst einstellen und je nach Kundenbedürfnis und Massageart anpassen. Eine Kombination aus Deckenlampe, Stehlampe und Tischlampe ist für die allermeisten Räume ausreichend.

Wieviel kostet die Ersteinrichtung eines Massageraums?

Abhängig von deinen Ansprüchen, der Größe und des Stils deines Massageraums, kann dessen Einrichtung von relativ günstig bis sehr teuer werden. Um dir eine bessere Einschätzung geben zu können, findest du im Folgenden eine Gegenüberstellung von drei verschiedenen Beispiel-Budgetplanungen – von günstig, über moderat bis hin zur teuren Ausstattung:

Kleines Budget

Mittleres Budget

Großes Budget

Massageliege

ab 80,-€

 ab 200,-€

ab 500,-€

Massagestuhl

ab 90,-€

ab 180,-€

ab 250,-€

Massageöle

ab 30,-€

ab 50,-€

ab 70,-€

Aromaöle

ab 15,-€

ab 30,-€

ab 50,-€

Handtücher, Laken

ab 100,-€

ab 250,-€

ab 400,-€

Lagerungshilfen

ab 60,-€

ab 100,-€

ab 250,-€

Kopfstütz-Auflagen

ab 20,-€

ab 20,-€

ab 20,-€

Massageöl-Wärmer

ab 10,-€

ab 30,-€

ab 50,-€

Raumteiler

ab 100,-€

ab 180,-€

ab 250,-€

Garderobe

ab 10,-€

ab 50,-€

ab 150,-€

Stauraum

ab 100,-€

ab 250,-€

ab 500,-€

Musik & Lautsprecher

ab 75,-€

ab 150,-€

ab 200,-€

Dekoration & Kerzen

ab 20,-€

ab 120,-€

ab 250,-€

Beleuchtung

ab 80,-€

ab 200,-€

ab 350,-€

Gesamtkosten:
ab 790,-€
ab 1.810,-€
ab 3.290,-€

Bitte beachte: Diese Auflistung soll dir lediglich einen Anhaltspunkt geben, wieviel Budget du dir für die Einrichtung deines Massageraums einplanen solltest. Natürlich kann es sein, dass du einige Dinge bereits besitzt und nicht neu kaufen musst. Die genauen Kosten sind am Ende bei jedem individuell.

Zusammenfassung

Die Wahl der richtigen Massageliege ist wahrscheinlich die wichtigste Kaufentscheidung bei der Einrichtung deines Massageraums. Ebenso haben die verwendeten Öle und das direkt verwendete Zubehör wie Handtücher, Laken und Massageöl-Wärmer eine hohe Priorität bei deinen Anschaffungen für die Ersteinrichtung.

Wie du siehst, sind die Kostenunterschiede enorm und alles hängt davon ab, wieviel Budget du letztendlich zur Verfügung hast, um deinen Raum nach deinen Vorstellungen einzurichten. Behalte bei diesem spannenden Prozess immer im Auge, dass die gewählte Ausstattung und Einrichtung zu deinem Massagestil und deiner Marke passen.

Auf diese Weise steht deinem langfristigen Erfolg als Massagetherapeut nichts mehr im Weg und du kannst voll durchstarten. Dabei wünsche ich dir viel Erfolg und nur das Beste!

Auch interessant

Neueste Beiträge